Rankingfaktoren, Rankingsignale und SEO Trends für 2016/2017

In meinem neuen Blog gibt es die aktuellen SEO-Trends, Rankingfaktoren und Rankingsignale – zurückblickend auf das Jahr 2016 und für 2017. Natürlich ist diese Fassung nicht bis ins kleinste Detail abgehandelt. Denn wir Suchmaschinenoptimierer wollen ja auch noch Arbeit haben. Die weitere Entwicklung ist kaum vorhersehbar. Wenn man jedoch einen sauberen Weg geht – mit Verstand, Intuition und unter der Maßgabe, das man grundsätzliche Dinge beachtet – dann sollte man keine negativen Einflüsse auf die eigenen Rankings verspüren können. Denken Sie bitte daran: Ihre Mitbewerber betreiben sicherlich auch SEO.

Diagramm mit SEO-Ranking Signalen - SEO Trends - 2016 - 2017

Die Nutzung von Suchmaschinen gewinnt immer weiter an Relevanz im B2B und B2C-Bereich. Es reicht meist nicht aus, tausende Backlinks zu haben und eine Landing-Page mit 20 Wörtern. Ebenso ist es nicht ausreichend, an isolierten Faktoren eine Optimierung durchzuführen. Ein bisschen an der Meta Description und am Seitentitel mit YOAST zu „optimieren“ wird Ihnen sicherlich nicht die gewünschten weitreichenden Erfolge bringen. Es ist ein ganzheitlicher Ansatz gefragt, zugeschnitten auf Ihre Nische, Ihr Produkt, Ihren Service.  Machine-Learning-Algorithmen, Echtzeitauswertung und Rank-Brain mit künstlicher Intelligenz haben ebenso Einfluss. Für jeden der gezeigten Bereiche gibt es noch viele Unterbereiche, die hier unerwähnt sind. Sonst platzt der Blog aus allen Nähten.

Die Ergebnisse der Platzhirsche habe ich aus verschiedenen Quellen zusammengetragen.  Wie immer: Es bleibt bei den gefühlten 200+ Rankingfaktoren – viele sind unbekannt und nur ein „Gefühl“. Einige der bekannten Ranking Faktoren fallen deutlich mehr ins Gewicht, andere nicht. Manche Ranking-Faktoren haben zugelegt, andere Faktoren nehmen ab. Man sollte natürlich allen Faktoren die nötige Aufmerksamkeit bieten. Sehr genial finde ich die Darstellung von Searchengineland als SEO-Periodensystem aus dem Jahre 2015. Im Grunde hat sich nicht sehr viel geändert. Vielen Dank für die Erlaubnis, diese tolle Grafik einzubinden.

Backlinks

Backlinks haben natürlich nach wie vor einen großen Impact. Man muss aber betonen, dass Linkaufbau nur noch ein Faktor unter vielen ist. Und der Impact auf das Ranking wird weiter abnehmen, besonders durch mobile Suchanfragen oder das Teilen von Inhalten auf sozialen Kanälen. Denn Suchmaschinen lernen dazu. Stetige Algorithmenanpassungen der Suchmaschinen führten teilweise zu extremen Abstrafungen im Bereich des Black-Hat-SEO. Viele Firmeninhaber denken immer noch, Sie können sich für 30 € schöne Fernost SEO einkaufen und kriegen früher oder später die Rechnung dafür. Die Leute in Fernost reiben sich fein die Hände – sie kümmert es oftmals nicht, ob Sie Erfolg haben. Ist die Rechnung erstmal bezahlt, ist es zu spät. Bis die Backlinks von Google und Co. gesehen werden, wird Ihre Abstrafung nach und nach ins Rollen kommt. Möchten Sie aktiv Backlinks aufbauen, dann bitte auf einem natürlichen Weg.

Wenn Sie plötzlich als internationale Firma verschiedene Backlinks haben mit dem netten Titel „Maria Magdalena war keine Prostituierte“ oder die verlinkende Seite endet mit „*/u-s-nurses-say-unprepared-handle-ebola-patients/“ dann sollten Sie vielleicht doch überlegen, ob Zeit und Geld hier richtig investiert sind. Haben Sie nun noch vom gleichen C-Block massiv Backlinks und stechen negativ mit Duplicate Content hervor mit dem jeweils gleichen Ankertext und gleichen Titeln, die auch noch auf Sie selber verweisen: Perfekt – Sie haben die Ihre eigene Kernschmelze eingeläutet – Der Suchmaschinengau beginnt für Sie.

Seinen Sie also vorsichtig, wenn jemand zu Ihnen sagt: „Hey, wir übermitteln deine Website zu verschiedenen Verzeichnissen und Suchmaschinen“ oder „Hey, wir machen ein paar lustige Gastkommentare auf verschiedenen Seiten“. Der Knaller schlechthin ist die Aussage „Hey, wir kaufen Backlinks auf anderen Seiten“. Das sind Badlinks, aber keine Backlinks.

Pros +

  • Individuelle Backlinks
  • Handverlesene Backlinks
  • Themenrelevante Backlinks
  • Moderater Backlinkaufbau

Cons –

  • Fernost-SEO
  • Backlinks massenhaft kaufen
  • Massives Verlinken in Verzeichnissen
  • Veröffentlichen der Seite in dubiosen Suchmaschinen
  • Massives Link Building in kleinen Zeitabschnitten
  • Irrelevante Backlinks

Haben Sie Fragen dazu? Fragen Sie uns. Im Rahmen unseres Backlink Audit analysieren wir Ihre Backlink-Struktur. Wir zeigen Ihnen Probleme auf und sprechen Handlungsempfehlungen aus. Nicht immer ist das Kind in den Brunnen gefallen. Und selbst dann kann Ihnen (meist) noch geholfen werden.

Content und Onpage SEO

Content und Onapge SEO sollten in der heutigen Zeit in Ihrem Fokus stehen. Was bedeutet das konkret für Sie? Seien Sie individuell. Die absoluten Überflieger sind fokussierte unspezifische Themen.

We discovered that content rated as “topically relevant”, significantly outperformed content that didn’t cover a topic in-depth. Therefore, publishing focused content that covers a single topic may help with rankings.

Source: Search Engine Factors from Backlinko.com

SEO-Content und OnPage-SEO kosten nicht 10 € und sind auch nicht in 10 Minuten erstellt. Sie kennen da jemanden, der das für diesen Preis macht? Glaub ich nicht. Wenn doch, dann ist das Friseur-SEO, Fernost-SEO oder Hartz4-SEO. Alles beginnt mit einer ausgiebigen Keywordanalyse. Es ist unerlässlich, an dieser Stelle detailliert zu recherchieren. Viele unserer Kunden haben nicht die “High-Potential“ Keywords ausgewählt, bevor sie zu unseren Kunden werden.

Wichtig für Sie zu wissen ist:

  • Wer sind ihre Mitbewerber? Wie stark sind diese aufgestellt?
  • Wie hoch ist der KEI?
  • Die monatlichen Suchanfragen und die Keyword-Schwierigkeit?

Um populär zu bleiben, reicht es bei weitem nicht aus, einmal pro Jahr einen Text zu verfassen. Es wird Ihnen überlassen: Content selbst erstellen (Sie haben dann keine Chance, in der Zeit Ihr Geld zu verdienen, sich um Ihren Nachwuchs zu kümmern oder Ihrem Hobby nachzugehen – ganz zu schweigen von der professionellen SEO-Software und dem SEO-Know-How).

Option 2 und meist die bessere Wahl: Content, Contentplanung und OnPage Optimierungen von den Seolotsen durchführen zu lassen. Planen Sie am besten für diese Arbeit ein festes Budget ein, monatlich. Machen Sie Suchmaschinenwerbung? An dieser Stelle können Sie sich aussuchen, ein Geschäftsleben lang zu zahlen, oder aber im organischen Ranking ziemlich weit oben zu erscheinen. Denn in Deutschland ist es immer noch so, das eine bestimmte Anzahl an Nutzern davor zurückscheut, auf die bezahlten Suchergebnisse zu klicken. Stichworte für eine gute und nachhaltige Positionierung in den Suchmaschinen sollte für Sie sein:

Pros +

  • Frische und aktuelle Inhalte
  • Ihre Keyword-Phrase kennen inkl. weiterer thematischer Suchphrasen
  • Einzigartigkeit und Individualität
  • Themenrelevanz und Nutzeranliegen
  • SEO-Optimierte Texte
  • Nutzung von Bildern und Videos

Cons –

  • Duplicate Content und geklaute Inhalte
  • Maschinell übersetzte Inhalte
  • Durch Article Spinning erzeugte Texte
  • Content und OnPage-SEO für 10 € („Friseur-SEO“  / „Hartz4-SEO“)
  • Verletzung von SEO-Rules (Keyword Stuffing…)
  • Vollstopfen der Texte mit verschiedene Themen / Abdriften vom Thema

Soziale Signale

Die sozialen Signale und die Nutzerinteraktion scheinen ihren Einfluss weiter auszubauen, auch wenn kein direkter Impact messbar scheint. Marken / Brands in den Toppositionen in Google haben in vielen Fällen eine große Interaktion in Facebook und Google+. Das gleiche gilt für Tweets in Twitter und Pinterest. Den Zusammenhang der sozialen Signale gegenüber dem des Suchmaschinenrankings zu korrelieren – mit Signalen von „normalen“ Websites, die keine Marken sind – ist weiterhin schwierig. Man sollte aber nicht vergessen, dass man mit sozialen Medien die eigene Präsenz, Relevanz und Markenbildung untermauern kann.

Technisches SEO

Beim technischen SEO kann man den Einfluss von HTTPS Verschlüsselung auf das Ranking nicht mehr verschleiern. Das gleiche gilt für den Bereich „Mobile Friendly“. Schon heute sagt Google selbst, dass über die Hälfte der Suchanfragen bereits über mobile Verfahren laufen. Der Trend wird sich weiter steigern. Weiterhin hat Google bestätigt, das die Seitengeschwindigkeit nun offizieller Google Algorithmus sein wird – oder schon ist. The SEM Post – Page Speed wird Ranking Faktor

Pros +

  • Mobile friendly
  • Responsive Design
  • Verschlüsselung der Kommunikation via HTTPS
  • Technisches SEO vollkommen ausschöpfen

Cons –

  • Flash
  • Websites ohne mobile Adaption
  • Unverschlüsselte Kommunikation (Formulare, Shopping)
  • Technisches SEO nicht beachten

Nutzersignale, Nutzererfahrung und Vertrauen

Auch das Verhalten der Nutzer auf den Webseiten dürften das Ranking stark beeinflussen. CTR, Verweildauer und Bounce Rate gewinnen an Einfluss und geben Aufschluss über die Relevanz des Themas. Sind die Nutzer zufrieden mit den Inhalten auf einer Website, werden sie dies auch mit einer entsprechenden Verweildauer belohnen. Finden sie dagegen nicht die gesuchten Informationen, werden die Nutzer entweder auf der Seite weiterklicken oder zurück zur Suchmaschine springen. Google misst Nutzersignale und Nutzerfahrungen: Stichworte hierzu sind Google Analytics, Google Chrome Browser und Android. Der CTR für das erste Suchergebnis hat sich in den letzten zwei Jahren um ca. 15 % nach oben verändert. Klickten im Jahre 2014 noch ca. 30 % aller Suchmaschinennutzer auf das erste Ergebnis, sind es nunmehr schon fast 45 %. Für die Ränge 2-10 gibt es nunmehr auch Anpassungen: Die meisten Suchmaschinennutzer geben sich nicht mehr mit dem ersten Ergebnis zufrieden. Sie recherchieren mehr und sie lesen mehr. Auch die bei Bounce-Rate – also die Absprungrate – sollte in jeder SEO-Optimierung die gebührende Beachtung finden. Für Themenseiten sollte die Absprungrate nicht allzu hoch sein. Eine Absprungrate von 30-50 % scheint an dieser Stelle angebracht. Dies gilt natürlich nicht für Formularseiten oder Ähnliches.

Die Verweildauer scheint ebenso einen Impact im Bereich der Nutzersignale und der Nutzererfahrung zu haben. Auf guten und relevanten Themenseiten sollten Sie Ihre Nutzer ca. zweieinhalb bis vier Minuten binden können. Das gilt natürlich wieder nicht für Formularseiten. Die Nutzererfahrung lässt sich weiter mit Bildern, Listen und Videos steigern.

Mischbereiche

Unter die Mischbereiche fallen bei uns Optimierungen, die sich nicht direkt in eine Kategorie einordnen lassen oder eben gefühlte Ranking-Faktoren sind.