SEO 2018 – Was erwartet uns und was ist für gute Rankings entscheidend?

SEO Trends 2018 - Seolotsen

Unsere Checkliste für die SEO Trends 2018

In den SEO Trends 2018 sehen wir Google wieder als Vorreiter. Daher richten sich die SEO Trends 2018 natürlich wieder nach den neusten Google Algorithmen. Viele Dinge aus 2017 rücken deutlicher in den Fokus. Google kehrte 2017 zu seiner Blackbox-Methodik zurück: Algorithmusänderungen kommen, aber vielfach weiß man nicht, was genau passiert ist. Von nun an kann jedes Update “Fred” genannt werden – außer Google gibt etwas anderes preis :-)

Folgende SEO Trends für 2018  haben wir für euch aufbereitet:

  • Mobile First Indexing, Speed Update & Technisches SEO
  • Sprachsuche / Voice Search
  • Linkless Backlinks / Google betrügen? Viel Spaß dabei
  • Rich Snippet / SERPs

SEO vor 2018 – Das hat auch heute noch Bestand

Man kann sagen, Google ist eine komplizierte Wissenschaft für sich. Es gibt rund 200 Faktoren die den Google Algorithmus bestimmen, jedoch sind nur ca. 60 bekannt. Google schläft nie, dementsprechend gibt es jedes Jahr immer etwas Neues. Google ist Marktführer im Bereich der Suchmaschinen. Verschiedene Studien sprechen von mehr als 90 % Marktanteil in Europa. Und das Google diesen Rang nicht verlieren möchte ist selbstredend. Google muss und möchte die besten Resultate für seine Besucher liefern. Dementsprechend wird derjenige “bestraft”, der nicht mit dem Zahn der Zeit geht oder gar versucht, Google doch noch zu betrügen.

Bevor wir jedoch mit den SEO Trends für 2018 starten, lasst uns nochmal einen kurzen Blick zurückwerfen. Wie eingangs erwähnt, ist Google der absolute Vorreiter der Suchmaschinen.

  • von über 200 Rankingfaktoren sind nur ca. 60 bekannt
  • um die eigene Website und damit das Unternehmen erfolgreich in Google zu platzieren, ist es schon lange wichtig, SEO-Analysen vollumfänglich und ganzheitlich durchzuführen
  • die Stärken und Schwächen des Unternehmens und der Konkurrenz zu analysieren, ist ein wichtiger Bestandteil einer optimalen SEO-Strategie
  • hochwertiger Content und “natürliche” Links sind essenziell wichtig
  • flacher Inhalt, unoptimierter Inhalt sowie gefakte Verlinkungen werden relativ schnell durch den Google Algorithmus erkannt und abgestraft. Entweder automatisiert durch den Google-Algorithmus bzw. manuell durch Google per Webspam-Meldung. Im schlimmsten Fall kann eine Website sogar de-indexiert werden oder in einen unsichtbaren Bereich abrutschen (Visibility Index)
  • mobile Endgeräte sind schon seit Jahren auf dem Vormarsch, dies ist für uns alle nichts Neues. Dementsprechend gehört responsive Design bzw. die Auslieferung von mobilen Inhalten an den  Anfang der Suchmaschinenoptimierung

Wie Ihr seht, war und ist es harte Arbeit, eine Top-Platzierung in den Suchmaschinen zu erlangen. Jedes Jahr hat Google ein paar Änderungen in petto. Eine ausgeklügelte SEO-Strategie wird auch in Zukunft nicht einfacher… ganz im Gegenteil, mit den SEO Trends für 2018 wird es sogar noch etwas umfangreicher und schwieriger.

Suchmaschinenoptimierung 2018 Seolotsen Kiel

Was sind die SEO Trends 2018?

#1 Mobile First Indexing, Speed Update & technisches SEO

Google hat es getan: Eine der wenigen Meldungen zu Ranking Faktoren wurden im Januar 2018 veröffentlicht. Vorbereitende Maßnahmen waren die “Mobilegeddon” (2015) und “Mobile first” (2016) Updates. Nun kommt das Mobile first Indexing mit dem “Speed Update”. Speziell geht es um ein Update, welches den “Page Speed” betrifft. Also die Seitenladezeit. Damit Webmaster genügend Zeit haben, um sich darauf vorzubereiten, ist dieses Update für den Juli 2018 geplant.
Dieses Update hat den Hintergrund, das Suchanfragen und Websitebesuche mit wachsender Anzahl von mobilen Endgeräten ausgeführt werden. Google und andere Unternehmen haben Statistiken zu Seitenladezeiten erstellt. Und diese Ladezeiten wurden in Verbindung gebracht mit der Bounce Rate (Absprungrate). Gemessen wurde die Absprungrate bei einer Ladezeiterhöhung von einer Sekunde auf fünf Sekunden. Und siehe da: Die Möglichkeit eines vorzeitigen Ausstiegs von der Seite steigt auf über 90 %. Was hat Google davon: Wie immer steht die Auslieferung der besten Inhalte bei bester Nutzererfahrungen im Vordergrund. Nur so bleibt Google auch die #1. Und was habt Ihr noch davon? Besucher, die Eure Seite vorzeitig verlassen, werden sehr wahrscheinlich nicht nochmal zurückkehren. Sie werden sehr wahrscheinlich bei der Konkurrenz fündig. Das schlägt sich auf die Bounce rate und die Verweildauer nieder, auf eure Umsätze und auf das Empfehlungsmarketing.
Und genau wie die Jahre zuvor ist eine saubere Website mit korrekten Einstellungen sehr wichtig. Dazu zählt die korrekte Indexierbarkeit mit korrekten Einstellungen in der .htaccess bzw. auf dem Server. Ebenso in der Robots.txt. Ihr solltet eine Suchbox auf der Website haben, Breadcrumbs benutzen und alle wichtigen Seiten im Menü bereithalten. AGB, Impressum und Datenschutzerklärung gehören nach unserem Verständnis nicht ins Hauptmenü oder überhaupt “above the fold”. Jedoch sollten diese Seiten stets im Footer von jeder Seite aus erreichbar sein. Überladene Menüs, nicht selbstredende URLs oder unlogische URL Strukturen sollten vermieden werden. Canonical tags und Schema markup: Selbstredend, das muss mit rein. Bei vertraulichen Daten oder Kontaktformularen ist eine SSL-Verschlüsselung unumgänglich. Insgesamt gehört SSL bereits zum guten Ton im Bereich UX und Suchmaschinenoptimierung.

Was zählt noch zu den SEO Trends 2018:

  • entferne unnötige Leerzeichen
  • versuche zu große Datenmengen auf der Seite zu reduzieren
  • zu große Bilder sind ein Geschwindigkeitskiller
  • saubere Codes
  • HTTP/2
  • gute, sichere, performante & moderne Server
  • Content – für mobile Nutzer und Desktopnutzer

Bei der mobilen Ansicht sind eventuell Änderungen gegenüber der Desktop-Variante nötig. Speziell im Bereich UX und Benutzerführung. Dies muss auf alle Fälle bedacht werden. Für die Auslieferung von mobilen Ansichten eignen sich im Grunde:

  • Responsive Design
  • Dynamische Bedienung
  • Mobile (m.site) oder eine andere Seite

Wie sich Textlängen in der mobilen Ansicht im Gegensatz zu den Desktop-Versionen verhalten werden, das bleibt abzuwarten. Auf alle Fälle wird weiterhin der Grundsatz gelten, das stets die Inhalte ausgeliefert werden sollte, die den Nutzer und die Suchintention zufriedenstellen. Auf dem Smartphone wird das Konsumverhalten eventuell anders sein als die Inhalte auf Desktopinhalten. Die mobile Version Ihrer Inhalte wird dann die primäre Version sein.

#2 der SEO Trends 2018 – die Sprachsuche ist auf dem Vormarsch

Laut einer Studie werden bis zum Jahr 2020 die meisten Suchanfragen (50 %) über Sprachsuchen / Voice Search durchgeführt. Die Nutzung von mobilen Endgeräten steigt steig an. Und viele dieser mobilen Endgeräte verfügen über eine Voice Suchfunktion. Berichten von Google zufolge, erfolgten im Jahr 2016 ungefähr 25 % der Suchanfragen über die Sprachsuche. Natürlich ist dieses Verhalten nicht in allen Ländern gleich verteilt. In Indonesien beträgt die Nutzung von mobilen Endgeräten fast 91 %, in Italien sind es 64 %. Das eine “mündliche Suchanfrage” etliche Vorteile hat, ist mit ein paar Beispielen zu belegen. Wir alle nutzen Google in fast allen Lebenslagen. Wenn es einmal schnell gehen muss und das Tippen zu lange dauert, ist so eine Sprachsuche sehr praktisch. Welche Sprachsuchen gibt es es:

  • Google: Google Assistant
  • Apple: Siri
  • Amazon: Alexa
  • Microsoft: Cortana
  • Samsung: Bixby
  • Yandex: Alice

Google empfiehlt besonders bei der Sprachsuche die Verwendung von sogenannte Long Tail KeywordGanz besonders bei der Sprachsuche ist die Kombination aus bestimmten Schlüsselwörtern essenziell. Die Long Tail Schlüsselwörter sollten in den Inhalt der Suche mit eingebunden werden, sodass Ihr Suchergebnis so präzise wie möglich ist. Der jeweilige Sprachassistent wird mit der Zeit dem Benutzer ein Suchmuster zuordnen. Die natürliche Sprachverarbeitung wird mehr und mehr maßgeschneiderte Suchergebnisse nach der Nutzerintention ausliefern. Das ist auch nicht neu. Google speichert Sucheingaben pro Benutzer schon lang im Desktopbereich. Später auch auf den Smartphones.

Nun wie im Text oben erwähnt, ein paar Beispiele für die Nutzung von Google:

  • wir sind in einer fremden Stadt und möchten eine bestimmte Route gehen. Wer hilft => Google Maps
  • wir suchen ein gutes Restaurant in der Nähe… auch hier kann der Sprachassistent helfen
  • man sieht einen Schauspieler im Fernsehen und uns fällt der Name nicht ein. Wir sprechen den Namen des Films in unseren Sprachassistenten ein und erhalten bestenfalls die Liste aller Darsteller inklusive Fotos –  und schon wissen wir den Namen des Schauspielers
  • auch die Suche nach einem geeigneten Hotel erfolgt heute über das Internet

Das ist nur ein kleiner Auszug aus der Welt der Suchenden. Die meisten von euch werden sich nun denken, was hat das genau mit der Sprachsuche zu tun?! Nun gerade Suchanfragen, die wir von Unterwegs aus stellen, lassen sich in der Eile meistens schwer eintippen. Eine kurze “Ansage” mit dem entsprechenden Long Tail Keyword erspart uns Zeit und ist genauer. In der Hektik wird man sich wahrscheinlich vertippen und Google findet nicht das richtige Ergebnis. Kurzum: Voice Search wird immer beliebter, da es einfach schneller geht und die Trefferquote höher ist.

#3 SEO Trends 2018 – Linkless Backlinks

Linkless Backlinks - Say What? SEO Trends 2018 - Seolotsen

Backlinks sind für Suchmaschinen ein Signal, dass eine Homepage hochwertig und vor allem glaubwürdig ist. Ein Backlink ist ein Rückverweis, also ein eingehender Link von Domain A auf Domain B. Einfach gesagt: Eine Verlinkung zweier Websites. Sozusagen eine Empfehlung. Für die Suchmaschinenoptimierung und dass Ranking waren (und sind) solche Backlinks teilweise essenziell. Daher waren die Suchmaschinen von Backlinks sehr angetan. Dies sollte zeigen, dass hinter der Website eine vertrauenswürdige Person bzw. Unternehmen stecken könnte. Könnte! Denn mit Backlinks wurde und wird viel Missbrauch betrieben. Leider gibt es wie überall auch hier schwarze Schafe. Backlinks kann man sich zum Beispiel kaufen oder auch massig selbst erstellen. In der Regel kommt dies früher oder später ans Licht und die Website wird abgestraft. Und entdeckt die Suchmaschine die Betrügereien nicht: Die Mitbewerber werden es entdecken und können dies auch melden.

Nun aber zurück zum Überpunkt der Thematik. Suchmaschinen werten Seiten mit Rückverweisen positiv – Ja! Wenn man sich allerdings die SEO Trends für 2018 genauer anschaut, heißt es auf einmal “Linkless Backlinks

Nehmen wir die Sache etwas genauer unter die Lupe: Es scheint, als würden “linklose Erwähnungen” nun ebenso als Ranking Signal gewertet. Suchmaschinen und deren Bots (Spider, Crawler) sind heutzutage keine dummen Dinger mehr. Sie können Inhalte in gewissen Maßen verstehen und interpretieren. Demzufolge können Bots und Suchmaschinen die Erwähnungen von Marken ebenso benutzen, um die Autorität einer Website zu werten.

“Basically, if you publish high quality content that is highly cited on the internet – and I’m not talking about just links, but also mentions on social networks and people talking about your branding, crap like that. Then you are doing great.”

Gray Illyes, Google Webmaster Trends Analyst @ Brighton SEO, Sept. 2017

Googles Pandas Patent handelt ebenso von “mentions”, also Erwähnung. Dort wird es als “implied links” Signal aufgeführt. Dieses Signal kann dann ein gleiches Gewicht einnehmen wie die guten alten Backlinks. Ähnliches gibt es schon länger von Bing zu lesen: Auf der SMX West 2016 stellte Duane Forrester, der ehemalige Senior Product Manager von Bing fest, dass linklose Erwähnungen ein ebenso starkes Signal sein können wie reguläre Links.

“Years ago, Bing figured out context and sentiment of tone, and how to associate mentions without a link. As the volume grows and trustworthiness of this mention is known, you’ll get a bump in rankings as a trial.”

Duane Forrester,  formerly Sr. Product Manager at Bing @ SMX West 2016 

Zu dieser Thematik gehen wir in einen der nächsten Blogs genauer ein.

#4 SEO Trends 2018 – der Aufstieg der SERP Features

Zuerst einmal müssen wir natürlich klären – was bedeutet “SERP”? Dies ist eine Abkürzung für Seach Engine Result Page (Suchmaschinen Ergebnisseite). Eine gute Positionierung in den SERPs tragen maßgeblich zum Erfolg Ihrer Website bei. Gibt man in die Suchmaschine den Suchbegriff ein, dann erscheinen die Ergebnisse der Suche auf der Suchmaschinen-Ergebnisseite. Meist geordnet nach Relevanz der Website, die zutreffend scheint für die Suchanfrage. Früher bestanden die SERPs aus dem Seitentitel, der Meta Description und dem Link zur jeweiligen Seite.

Welche Bedeutung haben die SERPs heutzutage?

Der Klassiker ist die “Rich Snippet Optimierung“. Sie soll den Suchenden veranlassen, genau unsere Website anzuklicken. Aber bei den SEO Trends 2018 gibt es viel mehr:

  • Position Null (position zero)
    • Das ist ein Snippet, der die direkte Antwort auf die Suchanfrage ganz oben in den SERPs anzeigt
    • Das können Tabellen, Absätze oder Auflistungen sein
    • Rezepte, DIY / To do Listen, Erklärungen, Gesundheitsfragen …
  • Local Search Results
    • Das ist ein Snippet, welches meist in Verbindung mit Orts- oder Umkreissuche und einer Branche verbunden ist
    • Weiterhin sind ebenso Bewertungen der Firmen sichtbar – Aber Vorsicht

Wie ihr seht, die SEO Trends 2018 unterscheiden sich nicht großartig von den letzten Jahren. Allerdings sind ein paar Punkte dabei, die sich deutlich unterscheiden. Wie eingangs gesagt, dahinter steckt harte Arbeit. Aber lasst euch nicht entmutigen.

Eure Seolotsen :-)