Suchmaschinenwerbung (SEA)

Suchmaschinenwerbung – Search Engine Advertising  – SEA

Suchmaschinenwerbung – auch bekannt als Search Engine Advertising (SEA) – ist eine Methode, um Dienstleistungen und Produkte im Internet zu vermarkten. Stellen Sie sich das Ganze vor wie die Werbung in Zeitungen oder die Prospekte, die wöchentlichen den Briefkasten verstopfen. Der Vorteil: Suchmaschinenwerbung kann mit heutigen Algorithmen zielgenau ausgeliefert werden – genau an Denjenigen, der in diesem Augenblick im Internet sucht – vielleicht nach gerade Ihrem Angebot. Und genau deshalb ist diese Art von Werbung im Web so wichtig. Search Engine Advertising (SEA) ist eine ganz besondere Form der Werbung und kann auch als Marketing betrachtet werden. In der Online Branche spricht man in diesem Zusammenhang auch von Search Engine Marketing ( SEM ), wenn man noch die Suchmaschinenoptimierung (SEO) mit hinzuzieht. Letztendlich kann man sagen, dass alle Arten der Werbung im Internet als Search Engine Advertising  zu bezeichnen sind. Jedoch gibt es entscheidende Unterschiede. Wir möchten Ihnen diese Unterschiede erläutern und unser Augenmerk dabei hauptsächlich auf Search Engine Advertising legen. Zuerst aber ein kleines Video:

Suchmaschinenwerbung – Erklärvideo

Suchmaschinenwerbung – PPC & Google Adwords

Google AdWords oder PPC haben Sie vielleicht schon einmal gehört, konnten mit diesen Begriffen nur oberflächlich etwas anfangen? Die Seolotsen klären Sie gerne auf. Zuerst einmal muss der Werbetreibende für seine Produkte oder Dienstleistungen die so genannte Zielgruppe – Personas – kennen. Ebenfalls wichtig ist, die passenden Keywords zu finden. Wissen Sie, welches das richtige Keyword ist und wie die Mitbewerberlage aussieht? Nein? Wir schon – und wir können über Ihre Produkte und Dienstleistungen ziemlich viel herausfinden. Monatliche Suchanfragen, stärke der Konkurrenten, die PPC Kosten (Pay per Click) und das ungefähre tägliche und monatliche Budget, das Sie einplanen müssen für jedes einzelne Keyword. Aber das ist längst nicht alles. Die Qualität muss stimmen – Google nennt das Qualitätsfaktor – Bspw. von Ihrer Anzeige und von der Zielseite, für die die Werbung geschaltet wird. Das kann viele Klicks und mehr Geld kosten, wenn es unglücklich läuft. Vollgestopfte, ungepflegte Kampagnen mit ungeeigneten Keywords und unzufriedenen Kunden äussern sich oft in hohen Absprungraten und wenig Umsätzen – Google mag das nicht und wird Ihre Seite und die Werbung entsprechend der negativen Nutzererfahrung entsprechend abwerten. Oder wollen Sie bei grünen Gummistiefeln landen, wenn Sie rote Sportschuhe suchen?

PPC – Pay per Click

Je weiter oben die geschaltete Werbung zu finden ist, desto größer die Wahrscheinlichkeit, Kunden zu gewinnen und Klicks zu generieren. Dies ist zum einem abhängig von Ihren Gebot, welches Sie bereit sind für jeden Klick auf Ihre Anzeige zu zahlen. Genannt Pay Per Click – PPC – Auf gut Deutsch: „Bezahle pro Klick“. Weiterhin spielt der Qualitätsfaktor Ihrer Adwords-Anzeige eine Rolle. Mit etwas geschick sieht man Ihre Anzeige ganz Oben in den Suchergebnissen in Google. Derzeit kennzeichnet Adwords seine Werbung mit dem gründen Vermerkt „Anzeige“. Die Klickraten fallen übrigens dramatisch, wenn Sie nur die zweite oder dritte Anzeigenposition einnehmen.

Typisches Suchergebnis in Google mit Werbung und organischen Ergebnissen

1
2
3
1

Top1 für den Suchbegriff „Adwords“ – wie sollte es anders sein – Google Adwords mit einer schönen ansprechenden Anzeige. Das Wort Anzeige ist derzeit grün hinterlegt, Anfang 2016 war die Farbe noch gelb. Über die verwendeten Farben von Google gibt es kontroverse Gespräche.

2

Ein kleiner Spaßvogel auf Platz 2 mit einer zweideutigen Aussage – 50 Jahre AdWords-Erfahrung! Würden Sie hier Klicken? Ich nicht – Diese Partnerschaft beginnt schon mit einem mulmigen Gefühl – Ich käme mir veräppelt vor.

Das Internet gibt es seit 1989 (Der unbedarfte Leser denkt sich: WOW, da muss ich drauf klicken. Die meisten Menschen haben aber sicherlich genügend Sachverstand, um sich zu wunden) Sicherlich möchte man hier vermitteln: Wir haben 10 Leute mit jeweils 5 Jahren Erfahrung. Vielleicht auch ein Grund, warum nicht wenige Menschen bei Suchmaschinenwerbung eben nicht auf die bezahlten Ergebnisse klicken.

3

Es folgt das Resultat aus den unbezahlten Suchergebnissen – Organische Suchresultate (Organic Search). Auf Platz 1 -10 kommen Sie meist nur mit wirklich guter SEO-Beratung. Es können übrigens bis zu 4 Werbeanzeigen über den organischen Suchergebnissen stehen

Bezahlte Suchmaschinenwerbung

Bezahlte Suchmaschinenwerbung hilft also den Unternehmen dabei, mehr Kunden zu gewinnen und damit auch mehr Umsatz zu generieren. So lässt sich der Erfolg so zu sagen „berechnen“. Mit diesem bisher erlangten Wissen gehen wir nun einen Schritt weiter. Wie Sie sehen, sind die ersten beiden Ergebnisse der Suche Adwords-Anzeigen, die Aufgrund des Google-Algorithmus schon einmal gut aufgestellt. Wer bezahlt nun was?

Dass Unternehmen welches die Werbung geschaltet hat zahlt! Auf den suchenden User kommen keine Kosten zu, wenn er sich entscheidet, die Seite anzuklicken. Die Unternehmen können Ihr Kostenbudget eingrenzen, um bei der Abrechnung keine bösen Überraschungen zu erleben. Das heißt ein Unternehmen muss einen Klickpreis für das jeweilige Keyword festlegen bzw. kann auch Google automatisiert den Klickpreis festlegen – wohlgemerkt: Sie setzen die Grenze mit Ihrem Tagesbudget. Was bringt dass nun für Vorteile für eine Firma, wenn diese zahlen muss? Sobald ein suchender User auf diese Anzeige klickt, zahlt wie erwähnt die Firma erst einmal, hat dann allerdings eine größere Chance einen Kunden zu gewinnen und Umsatz zu generieren. Die Mitbewerber die weiter unten in der Suche stehen, haben gegen diese Art des Marketing eher schlechte Chancen Kunden zu gewinnen. Dies könnte man im ersten Moment denken. Aber in Deutschland stehen Suchmaschinenbenutzer der Werbung manchmal kritisch gegenüber und klicken nicht auf die Anzeigen.

Interessant ist folgende Aussage:

„Die Position des Suchergebnisses ist eines der wichtigsten Kriterien für den Klick: In den Untersuchungen erfolgten 45 % der Klicks auf den oberen organischen Suchergebnissen, nur vier von zehn Klicks gehen auf die oberen linken Anzeigen“.

(Quelle: – BVDW Eye-Tracking-Studie; Erfolgreiche Websites von Esther Keßeler, Stefan Rabsch, Mirko Mandic´).

Um als Unternehmen auch ohne PPC aufzufallen, braucht es viel Geduld und Arbeit

Vorab sei erwähnt, dass AdWords PPC-Advertising nicht das Nonplusultra ist! Wie immer macht es eine gute Mischung aus vielen Maßnahmen, also SEO und SEA. Wer ein gutes Ranking in Google erreichen möchte bzw. muss, der kann auch anderweitig vorgehen. Das „muss“ kommt besonders ins Spiel, wenn wichtige Umsätze und die Existenz daran hängen. Man spricht dann von der organischen SuchmaschinenoptimierungSearch Engine Optimization (SEO) – Das heißt, dass Webseiten ebenso wie bei SEA auf Keywords optimiert werden, allerdings ohne das Prinzip der bezahlten Klicks. Die Webseite erscheint dem entsprechend nicht in den oberen Anzeigen, sondern unterhalb der Anzeigen.

Nun sind die Plätze unter dem Pay-per-Click-Advertising (PPC-Advertising) sehr begehrt und hart umkämpft. Warum? Weil man in den oberen Positionen auf Seite eins im Google Ranking die meisten Kunden und Klicks abbekommt. In der oberen Darstellung ist dies deutlich zu sehen. Unter den Anzeigen kommen eine Webdefinition und dann die organischen Suchergebnisse. Niemand sollte jedoch glauben, dass man es mit Sicherheit unter die Top 10 der ersten Seite schafft. Die erste Seite ist mit viel Fleiß, SEO und Geduld zu erreichen. Wenn Ihnen jedoch jemand das Top1-Ranking verspricht, sollten Sie genau hinschauen – Es ist sicher ein Zauberer oder Hexenmeister. Versprechen kann man so etwas nicht!

Wir – die Seolotsen – geben unser Bestes Sie ganz nach vorne zu bringen. Unsere Erfolge sprechen für sich.